Alles was du über die Maklerprovision wissen musst: Höhe, Zahlung und Fälligkeit

Maklerprovision | IMMODASH

Die Maklerprovision ist ein wichtiger Faktor beim Immobilienkauf in Deutschland. Doch viele Käufer und Käuferinnen sind unsicher, was genau die Maklerprovision ist und wer sie zahlt. In diesem Artikel werden wir die wichtigsten Fragen rund um die Maklerprovision beantworten.

Was ist eine Maklerprovision?

Die Maklerprovision ist eine Vergütung, die ein Makler für seine Dienstleistungen bei einem Immobilienverkauf oder einer -vermietung erhält. Der Makler vermittelt in diesem Fall zwischen dir als Käufer oder Mieter und dem Verkäufer oder Vermieter. Die Höhe der Provision variiert in der Regel zwischen 2 und 7 Prozent des Kaufpreises beziehungsweise der Jahresmiete, ist jedoch verhandelbar.

Wer zahlt die Maklerprovision?

In der Regel zahlst du als Käufer oder Mieter die Maklerprovision. Es kann jedoch vereinbart werden, dass die Provision vom Verkäufer oder Vermieter getragen wird. In manchen Fällen teilen sich Käufer und Verkäufer die Kosten der Provision.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Zahlung der Provision in jedem Fall in den Kauf- oder Mietvertrag aufgenommen werden sollte.

Wann ist die Maklerprovision fällig?

Die Maklerprovision ist in der Regel fällig, wenn der Kaufvertrag unterzeichnet wurde oder wenn der Mietvertrag in Kraft tritt. Es ist jedoch auch möglich, die Provision in mehreren Raten oder in Abhängigkeit von bestimmten Bedingungen zu zahlen. Hier solltest du dich im Vorfeld mit dem Makler absprechen.

Fazit

Die Maklerprovision ist also ein wichtiger Faktor bei Immobilienverkäufen und -vermietungen, und es ist wichtig, die Details rund um die Höhe, die Zahlung und den Zeitpunkt der Fälligkeit zu klären.

Durch die Absprache mit dem Makler und eine gründliche Dokumentation in den Kauf- oder Mietverträgen kannst du sicherstellen, dass alle Details geklärt sind.