So berechnest du die Mietrendite deiner Immobilieninvestition

Mietrendite berechnen | IMMODASH

Brutto- und Nettomietrendite sind wichtige Kennzahlen, um ein Immobilieninvestment schnell zu bewerten. Wir zeigen dir, wie du diese Kennzahlen berechnest.

Bruttomietrendite

Die Bruttomietrendite ist ein wichtiger Indikator für den Erfolg einer Immobilieninvestition. Es handelt sich um den Prozentsatz des jährlichen Mietertrags, der auf den Gesamtinvestitionsbetrag entfällt. Dieser Wert gibt Auskunft darüber, wie rentabel eine Immobilie ist und ob sich eine Investition lohnt.

Die Berechnung der Bruttomietrendite ist relativ einfach: Man teilt den jährlichen Mietertrag durch den Kaufpreis der Immobilie und multipliziert das Ergebnis mit 100.

Und das ist die Formel zur Berechnung:

Bruttomietrendite = (Jährlicher Mietertrag / Kaufpreis) * 100

Beispiel: Du kaufst eine Immobilie für 100.000 Euro und vermietest sie für 10.000 Euro pro Jahr. Die Bruttomietrendite beträgt dann 10.000 Euro / 100.000 Euro * 100 = 10 %.

Eine hohe Bruttomietrendite bedeutet, dass man einen hohen Gewinn aus der Immobilie erwartet, während eine niedrige Bruttomietrendite eher ein negatives Signal ist.

Ein Wert von mehr als 7 % wird als außerordentlich attraktiv angesehen, während ein Wert unter 5 % als weniger rentabel gilt. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass dies nur ein grober Anhaltspunkt ist und andere Faktoren wie die Lage, die Bausubstanz und die Wirtschaftslage eines Gebietes auch eine wichtige Rolle bei der Bewertung einer Immobilie spielen. Eine gründliche Analyse und Beratung durch einen Experten kann dabei hilfreich sein.

Nettomietrendite

Neben der Bruttomietrendite gibt es auch noch die Nettomietrendite, die ein noch genaueres Bild über die Rentabilität einer Immobilie gibt.

Die Nettomietrendite berechnet sich aus dem jährlichen Mietertrag abzüglich aller anfallenden Kosten wie Instandhaltung, Verwaltung und Steuern.

Und das ist die Formel zur Berechnung:

Nettomietrendite = (Jährlicher Mietertrag – Kosten) / Kaufpreis * 100

Beispiel: Du kaufst eine Immobilie für 100.000 Euro und vermietest sie für 10.000 Euro pro Jahr. Die Nettomietrendite beträgt dann 10.000 Euro – 2.000 Euro (Kosten) / 100.000 Euro * 100 = 8 %. Die Nettomietrendite ist also 2 % niedriger als die Bruttomietrendite.

Eine hohe Nettomietrendite ist ein positives Signal, dass eine Immobilie rentabel ist und einen guten Gewinn abwirft. Wenn du einen Wert von über 5 % erreichst, handelt es sich um ein sehr rentables Investment. Es ist aber auch hier wichtig zu beachten, dass wie bei der Bruttomietrendite andere Faktoren wie die Lage, die Bausubstanz und die Wirtschaftslage eines Gebietes eine Rolle spielen.

Während die Bruttomietrendite ein grobes Bild über die Rentabilität einer Immobilie gibt, gibt die Nettomietrendite ein noch präziseres Bild. Sie zeigt, wie viel Geld man tatsächlich von der Immobilie erhält, nach Abzug aller anfallenden Kosten. Daher ist sie ein wichtiger Indikator bei der Bewertung von Immobilieninvestitionen.

Wenn du planst, in eine Immobilie zu investieren, ist es wichtig, beide Indikatoren – die Bruttomietrendite und die Nettomietrendite – zu berücksichtigen, um ein umfassendes Bild über die Rentabilität der Immobilie zu erhalten.

Wenn du die Rentabilität deiner Immobilieninvestitionen nicht für jede Immobilie einzeln und manuell berechnen möchtest, bietet dir IMMODASH eine einfache Möglichkeit dafür.